Haushaltswaschmaschine im Wohnmobil

Ist der allgemeine Camper nicht mit Essen, Sonnen oder Womo putzen beschäftigt, muss er sich früher oder später der Wäsche widmen. Wir hatten hierfür in den vergangen Jahren immer eine kleine Camping-Waschmaschine an Bord:

Leider haben wir diese im Frühling vergessen mitzunehmen

Da sich nun unser Nachwuchs Carlos ebenfalls dem Wäscheproblem angenommen hat und sich fleißig an der Fleckenproduktion beteiligt, musste kurzerhand etwas Neues her. Nun schwebte mir schon länger eine Haushaltsmaschine im Kopf herum, nur sind diese auch in der 3-4kg Version ca. 40-50kg schwer, brauchen um die 40 Liter Wasser und trotzdem einiges an Platz (dazu fehlt uns u.a. das Raumbad).

Jetzt gibt es seit ein paar Jahren eine schicke Designerwaschmaschine für die Wandmontage, diese hatte ich auch schon immer im Auge. Leider werden da seit geraumer Zeit utopische Preise bei Amazon und anderen Onlineshops aufgerufen, meist 500-600€. Das DWD-M301 Modell gar um die 700€! Dabei gab es die in der Vergangenheit oft schon für 300-350€ im normalen Handel. Gebraucht bekommt man diese so gut wie gar nicht. Auf willhaben.at (dem österreichischem Absenker von Ebay-Kleinanzeigen.de) fanden wir doch vor kurzem zufällig diese Angebot:

Nur montiert, nie benutzt – was haben wir ein Glück (Carlos, deine Windeln sind gesichert)

Gleich am nächsten Tag abgeholt und ins Womo verfrachtet. Unterwegs nahm dann langsam der Einbau Gestalt an:

In Frankreich die Halterung vorgefertigt…

…und jetzt in Portugal den Rest erledigt (u.a. ein neues Kabel vom Wechselrichter in die Garage gezogen)

Fertig – nochmal verstärkt und fest verschraubt mit dem Garagenboden

Hier kurz die technischen Daten:

  • 3kg Waschvolumen
  • 400 oder 700U/min Schleuderdrehzahl
  • 16,5kg Eigengewicht
  • 1500W Heizelement
  • 5 Waschprogramme (bis 80°C)

Da wir Landstrom schon seit geraumer Zeit nicht mehr benötigt haben und 300 Liter Frischwasser mitführen dürfen, soll die Maschine möglichst “autark” angeschlossen werden. So kommt der Strom über den internen Wechselrichter:

Hier unser blaues Kraftwerk (Cotek 3000) – 3kW Sinus Dauer- und 6kW Maximalleistung

Wir haben hier seitens des Wechselrichters genug Luft, denn die Maschine zieht im Heizbetrieb eben 15-30min durchgängig 1500W. Die Anlaufströme sollten da auch noch mit eingerechnet werden, denn z.B. mit einem Victron Multiplus compact 1600 funktioniert das Ganze nicht. Die Terratrotter können darüber berichten.

Befestigt wurde die Maschine mit 10er Schlossschrauben auf einer 18mm Multiplexplatte im L angeordnet (verbunden mit zwei Regalwinkeln mit einer Einzeltragkraft von 50kg). Im Waschprogramm hielt das Ganze super, nur beim Schleudern kam es ab und an zur Unwucht, da schaukelte sich die Maschine stark auf. So haben wir noch zwei seitliche Verstrebungen zwischen Rückwand und Bodenplatte angebracht, seit dem ist Ruhe. Wichtig ist auch die Bodenverankerung mit dem Womo, sonst springt die WM beim Schleudern ebenfalls fröhlich umher 🙂

So ergeben sich für uns eigentlich nur folgende Nachteile:

  • hoher Stromverbrauch bei Kochwäsche von ca. 60-70Ah (ein vorhandenes Kaltprogramm ist zwar vorhanden, macht aber bei Babywäsche wenig Sinn)
  • Keine eigene Schmutzwasserpumpe – Lösung ist in Arbeit
  • Bei Wäscheunwucht leichte Vibrationen im Schleuderprogramm
  • viele große Wäschestücke bei 3kg schwierig (aber das weiß man ja schon vorher)

Die Vorteile überwiegen:

  • Geringes Eigengewicht
  • Platzsparend
  • im Normalbetrieb extrem leise
  • Edelstahltrommel
  • automatisches Dosierfach für Waschmittel und Weichspüler
  • kein größerer Verbrauch als bei unsere halbautomatischen Vorgängerwaschmaschine oder im Handbetrieb
  • ca. 20 Liter Wasser pro Waschgang (10l waschen und 10l spülen)
  • kein lästiges Auf- und Abbauen mehr

Da langfristig das Ganze vollautomatisch (z.B. auch während der Fahrt) funktionieren soll, wird noch ein sogenannte Duschpumpe oder auch Kleinhebeanlage nachgerüstet, welche das Schmutzwasser in den Grauwassertank zurück pumpt. Auch muss ich noch den Wasserzulauf optimieren und ordentlich im Außenduschanschluss einbinden. So könnte man z.B. über eine Mischamatur mit dem vorhandem Heißwasser von der Alde-Heizung die Maschine stromtechnisch etwas entlasten, darüber werde ich später berichten.

Ansonsten sind wir mehr als begeistert, ab sofort wird im Womo (fast) nur noch so gewaschen:

Update:

Mittlerweile haben wir die Halterung noch etwas verstärkt, da es ab und an zu verstärkten Vibrationen beim Schleudern kam. Auch ist nun eine kleine Hebeanlage installiert, welche das verbrauchte Wasser wieder in den Abwassertank befördert:

Direkt unter der Waschmaschine die kleine Hebeanlage, welche über 12V läuft und von einem Schwimmer angesteuert wird

Eingebunden habe ich den Abwasserschlauch hier:

Ein neues T-Stück und ein paar Verbindungsstücke, nun kann das alte Waschwasser ungehindert in den ca. 50cm höhergelegenen Abwassertank fließen

Vorher hatte ich versucht, den Schlauch nahe dem Siphon des Küchenspülbeckens einzubinden. War aber kontraproduktiv, da kurzzeitig durch den hohen Druck der Pumpe beim Heben des Brauchwassers das Spülbecken mit dazugehörigen Geblubber geflutet wurde. Sehr nervig und nicht wünschenswert. Außerdem lief langsam Restwasser nach dem Waschvorgang in den Behälter der Hebeanlage über die Pumpe zurück (Höhenunterschied mehr als 1m). Das führte dann dazu, dass der Behälter voll lief und die Pumpe sich “verschluckte” und überhaupt nicht förderte.

Jetzt fehlt nur noch ein T-Stück mit Ablaufhahn zwischen Hebeanlage und Abwassereinbindung, damit man bei längerem Nichtgebrauch (oder bei Überwinterung) das Restwasser im Schlauch ablassen kann.